Dampfloks - die Vorbilder

Dampflokomotiven dominierten den Eisenbahnverkehr bis etwa zur Mitte des 20. Jahrhunderts. Wegen des verhältnismäßig schlechten Wirkungsgrades und des hohen Wartungsaufwandes wurden die Dampfloks nach und nach durch Diesel- und Elektro-Lokomotiven ersetzt. Heute sind sie nur noch als Museumsloks im Einsatz. Auf Modellbahnanlagen hingegen sind Dampfloks nach wie vor sehr beliebt und verbreitet. Deshalb haben auch wir weitere Modelle in die Planung aufgenommen.

Die Modelle

Wegen unserer hohen Qualitätsanforderungen waren Entwicklung und Bau der BR 50 sehr anstrengend und zeitaufwändig. Wie kein anderer Hersteller (soweit uns bekannt) verlangen wir von unseren Modellen eine Test-Laufzeit von 300 Stunden. Dabei werden eventuelle Schwachstellen deutlich sichtbar. Dann muss nach geeigneterem Material und/oder besseren Lösungen gesucht werden. Diese Tests haben wir jetzt erfolgreich abgeschlossen einschließlich einiger neuer richtungsweisender Entwicklungen, wie z.B. Lok-Tender Kupplung, Dampfgenerator und Motorregelung.

Von all diesen Erfahrungen können wir und unser Partner in China bei den nächsten Modellen ausgiebig profitieren, so dass wir nun mit deutlich kürzeren Zeiten von der Konstruktion bis zur Lieferung rechnen können. Konsequent haben wir also drei weitere Epoche 3 Dampfloks geplant:

  • Die BR 56.2 (preußische G 8) ist quasi eine BR 55 mit Bissel-Vorlaufachse und technischen Verbesserungen.
  • Die BR 74 wurde als preußische T 12 fast 1.000 mal gebaut und war bis 1968 im Einsatz.
  • Die BR 70 (bayr. Pt 2/3), unverwechselbar wegen des großen Abstands zwischen Lauf- und Treibachse, eine Heißdampflok für leichte Personenzüge.

Über die weitere Entwicklung finden Sie stets aktuelle Informationen hier auf unerer Webseite.

Die geplante Ausstattung

Zusätzlich zur Serienausstattung ist für diese Modelle vorgesehen:

  • Decoder mit USP und Energiespeicher sowie zahlreichen Funktionen und Sound bereits integriert
  • Originalsound
  • Dampferzeuger
  • Mindestradius von 914 mm (Lenz R1) befahrbar
  • Federpuffer
  • Fahrgestell Metall
  • Geräuschlose Motorregelung ermöglicht gleichmäßigen, ruckfreien Lauf und besonders gute Langsamfahreigenschaften
  • Die Drehzahl des Motors wird durch einen auf der Motorachse montierten Winkel-Magnetsensor ermittelt
  • An beiden Seiten der Lok befindet sich die automatische, im Digitalbetrieb fernbedienbare Lenz-Kupplung mit Kurzkupplungskulisse
  • Original-Kupplungshaken (Zubehör) kann verwendet werden
  • Konstant helles Spitzenlicht vorne und hinten, die Lampen sind mit wartungsfreien LEDs ausgerüstet, der Lichtwechsel erfolgt in Abhängigkeit der Fahrtrichtung
  • Spitzenlicht kann im Digitalbetrieb vorne und hinten getrennt ein- und ausgeschaltet werden, die Helligkeit kann separat von anderen Beleuchtungen eingestellt werden
  • Die Führerstandsbeleuchtung ist getrennt vom Spitzenlicht schaltbar, die Helligkeit kann separat von anderen Beleuchtungen eingestellt werden
  • Der Rangiergang verringert die Geschwindigkeit der Lok um ca. die Hälfte, Rangierbewegungen können also besonders feinfühlig durchgeführt werden; Rangierlicht bedeutet, dass sowohl die vorderen als auch die hinteren (weißen) Lampen unabhängig von der Fahrtrichtung eingeschaltet sind

Seitenanfang