BR 50 - das Vorbild

Die Einheitslokomotive der Baureihe 50 war eine der erfolgreichsten Dampflok-Konstruktionen; Obermeyer zählt sie zu den „glücklichsten Konstruktionen“ der Deutschen Reichsbahn. Stark, zuverlässig und dank der niedrigen Achslast auch auf Nebenstrecken einsetzbar. Erst Ende der 1970er Jahre wurden die letzten der insgesamt über 3.100 gebauten Loks bei der DB ausgemustert. Eine der zahlreichen interessanten Varianten verfügt über vier Dome, ein Umlaufblech mit Schürze, Witte-Windleitbleche, Kabinentender und den Scheiben-Laufradsatz.

BR 50 - das Modell

Auch dieses Lokmodell besticht durch die reichhaltige Ausstattung und - wie alle Lenz Loks - durch die originalgetreue detaillierte Darstellung. Außerdem verfügt auch dieses Modell über einige neue Entwicklungen, wie zum Beispiel:

Die neu entwickelte Lok-Tender-Kupplung

Mit dieser Kupplungsmimik kann bei vorbildgerechtem Abstand zwischen Lok und Tender auch der Radius R1 (914 mm) befahren werden. Dieses Video zeigt, wie Lok und Tender verbunden und getrennt werden

360

Ausstattungsdetails der Lenz Spur 0 BR 50:

Erste Ausführung mit Kastentender, 4 Domen, gekürztem Umlauf und Witte-Blechen. Weitere Ausführungen (auch mit anderer Domzahl) sind konstruktiv vorbereitet

Ausführung:

  • Das Fahrgestell von Lok und Tender sowie der Kessel der Lok sind aus Metall gefertigt. Gewicht der Lok ohne Tender beträgt 1896g.
  • Die Lok befährt einen Mindestradius von 914mm (Lenz R1).
  • Die Puffer sind aus Metall und federnd ausgeführt.
  • Wie alle Lenz-Loks musste auch die "50" einen 300(!)-Stunden-Test absolvieren.
  • Für das Modell wurden 50 Formen entwickelt und gebaut, 12 davon sind Formen für Metallspritzguss. Die Lok ist aus über 1000 Teilen zusammengesetzt, allein am Kessel befinden sich 150 separat angesetzte Teile.

Mindestradius:

  • Die Lok befährt einen Mindestradius von 914 mm (Lenz R1).

Radsätze:

  • Die Radsätze sind aus Metall gefertigt, die Radreifen bestehen aus Edelstahl. Die elektrische Isolierung erfolgt durch eine Einlage zwischen Radstern und Radreifen.
  • Im Gegensatz zur Achsisolierung ist dadurch das Risiko minimiert, dass der Radsatz taumelt. Außerdem haben wir zur Prüfung der Radsätze ein Messgerät entwickelt, das alle Abweichungen von einer perfekten Ausführung im Mikrometerbereich registriert.

Stromabnahme:

  • Die Stromabnahme des Modells erfolgt über alle Räder des Tenders und ist Dank USP (patentgeschützt) mit Energiespeicher unübertroffen.

Lok-Tender-Kupplung:

  • Das Modell verfügt über eine neu entwickelte Lok-Tender-Kupplung. Acht speziell angefertigte Federkontakte stellen die elektrische Verbindung zwischen Lok und Tender her.
  • Die Mechanik der Verbindung ermöglicht besonders einfaches Verbinden oder Trennen von Lok und Tender ohne weitere Hilfsmittel: Lok und Tender auf das Gleis stellen, zusammendrücken, fertig. Zum Trennen werden Lok und Tender erneut kurz zusammengedrückt, dabei löst sich die Verbindung wieder.

Antrieb:

  • Das Modell besitzt einen Maxon DCX Motor mit 2gängiger Schnecke und damit einen außerordentlich hohen Wirkungsgrad. Ein Zahnriemen treibt die vierte Kuppelachse an. Die Kuppelstangen nehmen die restlichen Treibräder mit.

Motorregelung:

  • Die Motorregelung ermöglicht gleichmäßigen, ruckfreien Lauf und besonders gute Langsamfahreigenschaften. Die Drehzahl des Motors wird durch einen auf der Motorachse montierten Winkel-Magnetsensor ermittelt. Dadurch entfällt die "Austastlücke" zur EMK-Messung. Das Ergebnis ist eine völlig geräuschlose Regelung.

Zylinder:

  • Die Zylinder sind maßstäblich nachgebildet, auch im gegenseitigen Abstand. Die Kolbenstangenschutzrohre sind beweglich gelagert, so können auch enge Radien befahren werden, ohne dass die Schutzrohre verkürzt werden müssen.

Lokschlüssel:

  • Die Lok ist für den Einsatz des Lokschlüssel© vorbereitet.

Kupplung:

  • An beiden Seiten der Lok befindet sich die automatische, im Digitalbetrieb fernbedienbare Lenz-Kupplung mit Kurzkupplungskulisse. Alternativ kann der Original-Kupplungshaken verwendet werden.

Radsynchroner Dampferzeuger:

  • Da uns kein im Markt befindlicher Dampferzeuger im Hinblick auf Dampfmenge, Stromaufnahme und Betriebszeit überzeugt hat, haben wir einen neuen rad- und soundsynchronen Raucherzeuger entwickelt. Zum Einsatz kommt ein von der Fa. Seuthe neu entwickelter Verdampfer mit Kapillarrohren. Bei maximaler Füllung (14ml) beträgt die Dampfdauer im Schnitt zwischen 40 und 60 Minuten.
  • Es darf für diesen Verdampfer nur das von der Fa. Seuthe entwickelte Dampf-Destillat verwendet werden. Die Verwendung anderer Destillate kann die Kapillaren verstopfen oder mindestens aber die Dampfleistung reduzieren.

Beleuchtung:

  • Die Lok verfügt über konstant helles Spitzenlicht vorne und hinten. Die Lampen sind mit wartungsfreien LEDs ausgerüstet. Der Lichtwechsel erfolgt in Abhängigkeit der Fahrtrichtung.
  • Im Digitalbetrieb kann das Spitzenlicht vorne und hinten getrennt ein- und ausgeschaltet werden. Die Helligkeit kann separat von anderen Beleuchtungen eingestellt werden.
  • Die Führerstandsbeleuchtung ist getrennt vom Spitzenlicht schaltbar. Die Helligkeit kann separat von anderen Beleuchtungen eingestellt werden.
  • Die Triebswerksbeleuchtung ist getrennt vom Spitzenlicht schaltbar. Die Helligkeit kann separat von anderen Beleuchtungen eingestellt werden.
  • Der Einsatz von flexiblen Leiterplatten sorgt für nahezu unsichtbare Stromversorgung der LEDs.

Rangierlicht und Rangiergang:

  • Der Rangiergang verringert die Geschwindigkeit der Lok um ca. die Hälfte, Rangierbewegungen können also besonders feinfühlig durchgeführt werden.
  • Rangierlicht bedeutet, dass sowohl die vorderen als auch die hinteren (weißen) Lampen unabhängig von der Fahrtrichtung eingeschaltet sind.

Sound:

  • Es wird der Originalsound der BR50 verwendet: es ist das typische, sich mit der Fahrsituation verändernde Dampfgeräusch der BR50 hörbar.
  • Der Sound ist digital schaltbar.
  • Der Sound des Dampfstosses ist mit dem Raucherzeuger synchronisiert.
  • Unter anderem können Pfeife, Glocke, Rangiersignal und andere Geräusche separat abgerufen werden. Die Zuordnung dieser Geräusche kann den Digitalfunktionen frei zugeordnet werden.
  • Die Wiedergabe des Sounds erfolgt über zwei Visaton-Lautsprecher, einer im Kessel, der andere im Tender. Der Tenderlautsprecher ist weitere Neuentwicklung. Er besitzt eine Balsaholz Membrane und hat eine sehr ausgeglichene Frequenzkurve, besonders zu den tiefen Frequenzen hin.
  • Die Lautstärke des Sounds ist in weitem Bereich einstellbar.

Lokführer:

  • Im Führerstand der Lok befinden sich Figuren von Lokführer und Heizer.

Einstellbare Parameter:

  • z.B. Adresse der Lok und Anfahr- und Bremsverzögerung. Viele weitere Eigenschaften können eingestellt werden.
  • Ausführliche Informationen dazu finden Sie in der "Information Lokdecoder BR50" die Sie in Kürze herunterladen können.

USP:

  • Die weltweit einzigartige und innovative Systemlösung USP macht Schluss mit diesen unerwünschten Störungen und setzt einen neuen Maßstab in der Modellbahntechnik.
  • In der Lok ist ein Energiespeicher eingebaut. Aus diesem Speicher wird die Lok während einer ungewollten Unterbrechung am Gleis (z.B. ein stromloses Herzstück, Verschmutzung, o.ä.) weiter mit Energie versorgt.

ABC:

  • Mit Hilfe der Digital plus ABC-Module erkennt der die Lok drei verschiedene Signalzustände: "Fahrt frei", "Halt", "Langsamfahrt" und verhält sich entsprechend: Durchfahrt, Anhalten (mit einstellbarem Bremsweg), Bremsen auf die im Decoder gespeicherte Langsamfahrgeschwindigkeit.
  • Nähert sich der Zug dem Signal in Gegenrichtung, so wird es nicht beachtet.
  • Während des Halts können alle Funktionen weiterhin geschaltet werden und man kann natürlich rückwärts wieder vom Signal wegfahren.

RailCom:

  • liefert Informationen aus der Lok an das Digitalsystem zurück, so kann z.B. die Adresse der Lok in einem bestimmten Gleisabschnitt angezeigt werden.

Verwendungsbereich:

  • Das Modell verfügt über eine automatische Erkennung von Lenz-Digital (DCC) oder konventionellem Gleichspannungsbetrieb (analog) und kann auf folgenden Anlagen eingesetzt werden:
  • Digital gesteuerte Anlagen mit Steuerungen konform zum Standard der NMRA (z.B. Digital plus by Lenz). Werkseitig ist die Lok auf die Adresse 50 eingestellt.
  • Modellbahnanlagen mit konventioneller Gleichstromversorgung mit max. Spannung von 16V.

Verpackung:

  • Zum Transport in der Verpackung ist die Lok fest mit einem Brett verschraubt. Geschützt werden Lok und Tender durch Polyurethanschaum in einem stabilen, inneren Karton. Um diesen inneren Karton herum sorgt eine Lage Schaumstoff für Dämpfung, umschlossen von einem äußeren Karton.

BR 50 aktuell (27.03.2017)

Die ersten Fuffziger sind in ihren "Heimat-BW" angekommen. Nun werden nach und nach alle Loks bei uns geprüft und an den Handel ausgeliefert...

Fernbed. Kupplung Federpuffer Schraubkupplung Konstantlicht Lichtwechsel Schlusslicht Sound ABC USP RailCom D/A DB Epoche 3 510

Schlepptenderlok BR 50 mit Kastentender, DB Epoche 3
Betriebsnummer 50 834: Art. Nr. 40250-01

Schlepptenderlok BR 50 mit Kabinentender, DB Epoche 3
Betriebsnummer 50 1917: Art. Nr. 40251-01

Schlepptenderlok BR 50 mit Wannentender, DB Epoche 3
Betriebsnummer folgt: Art. Nr. 40252-01

Seitenanfang